Labor Cirque Symposium 2013

Den Abschluss der drei wöchigen praktischen Recherche bildete ein öffentliches Symposium, das am 22. Juni 2013 im ZAK Zirkus- und Artistikzentrum Köln stattfand. In diesem Rahmen wurden die Ergebnisse als Arbeitsergebnisse – nicht als fertige Inszenierung – vorgestellt und mit einem geladenen Fachpublikum diskutiert.
Anschließend gab es eine Podiumsdiskussion zu dem Thema: „Genreübergreifendes Inszenieren – um jeden Preis? Eine Gegenüberstellung verschiedener künstlerischer Positionen zur Frage der szenischen Umsetzung im zeitgenössischen Zirkus.“ In Anlehnung an die Recherche im „Labor Cirque“ ging es dabei im Wesentlichen um die Frage gehen, wie im zeitgenössischen Zirkus kreiert, inszeniert, choreografiert wird und werden kann. Dazu waren internationale VertreterInnen aus den Bereichen Artistik, Tanz, Theater, Musik sowie LeiterInnen von Zirkusschulen und Zirkusforscher eingeladen.

Gäste: Stephanie Thiersch (Köln), Dietmar Kobboldt (Köln), Bauke Lievens (Gent, BE), Ben Smalls (Berlin), Nancy Fürst (Verscio, CH)
Moderation: Claudius Bensch